Geschichte

„Ein schöneres Finale hätten wir uns nicht wünschen können“

Britische Truppen in Bremen © Von Midgley (Sgt), No 5 Army Film & Photographic Unit - http://media.iwm.org.uk/iwm/mediaLib//50/media-50099/large.jpgThis is photograph BU 4434 from the collections of the Imperial War Museums., Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=24495607

Elf Tage vor der Kapitulation am 8.Mai wollen die Engländer Bremen den „Coup de Grace“ versetzen: Die Stadtteile Oberneuland, Horn, Schwachhausen und Findorff sind erobert, nun soll die 43.Wessex-Division die Befehlsbunker von Militär und Regierung im Bürgerpark besetzen.

„„Ein schöneres Finale hätten wir uns nicht wünschen können““ weiterlesen

Geschichte

Bremen 1945. Der letzte Befehl lautete: „Schießen auf alles, was sich bewegt!“

Die Focke-Wolf-Flugzeugwerke in Bremen wurden von den alliierten Bombern völlig zerstört © Wikimedia. Datei:Focke-Wulf works at Bremen 1945.jpg

Am 26.April 1945, dem vorletzten Tag des Krieges in Bremen, ist der Widerstand der letzten Wehrmachtseinheiten fast schon erloschen. Außer bei einem Scharmützel in der Kaserne Huckelriede fällt kaum ein Schuss. „Die britischen Einheiten nahmen am Abend Quartier auf dem Gelände der Brauerei Beck und tranken das erste Bier“, meldet die Geschichte des 1. Bataillons der “Royal Norfolks“. Die Soldaten, meist Schotten, sind froh, daß es keine schweren Gefechte wie zuvor in Brinkum und Oyten gibt.

„Bremen 1945. Der letzte Befehl lautete: „Schießen auf alles, was sich bewegt!““ weiterlesen

Geschichte

Bremen 1945: Doornkaat für den Kaleu, Schädelbruch für den Feldwebel

Der britische Schwimmpanzer „Buffalo“ im Einsatz © Datei: The British Army in North-west Europe 1944-45- Assault on the Rhine and Capture of Wesel BU2337.jpg This is one of a collection of pictures that show the landing from Buffaloes of the 1st Battalion Cheshire Regiment, who landed on the afternoon of 24th March 1945, in support of No.1 S.S Commando Brigade at Wesel. The bridge seen in background is the smashed railway bridge at Wesel.

„Ich halte alles für Wahnsinn“, schreibt der Volkssturmmann Heinrich Hohnstedt in sein Tagebuch. „Es ist mir, als ob die ganze Führung den Kopf verloren hat … und die Herren den Krieg nur weiterführen, um ihr Leben zu verlängern.“

„Bremen 1945: Doornkaat für den Kaleu, Schädelbruch für den Feldwebel“ weiterlesen

Geschichte

Baerbock: Flüchtlinge aus Syrien werden für immer bei uns bleiben!

Syrien-Talker (v.l.): Annalena Baerbock, Paul Ziemiak, Maybrit Illner, Lamya Kaddor, Gerald Knaus, Kristin Helberg © ZDF/Svea Pietschmann

„Maybrit Illner: Erdogan und die Flüchtlinge – Erpressung oder Notwehr?“ ZDF, Donnerstag, 5.März 2020, 22.15 Uhr.

Die Co-Parteivorsitzende der Grünen, Annalena Baerbock, hat in der ZDF-Talkshow „Maybrit Illner“ am Donnerstag angekündigt, dass die in Deutschland anerkannten Asylanten aus Syrien höchstwahrscheinlich für immer bleiben werden.

„Baerbock: Flüchtlinge aus Syrien werden für immer bei uns bleiben!“ weiterlesen

Geschichte

Das Kriegsende in Bremen: „Sie kämpften wie die Teufel“

Gepanzertes Truppenfahrzeug der schottischen 52.Lowland auf dem Weg nach Bremen © File:The British Army in North-west Europe 1944-45 BU3140.jpg A Universal carrier of the 6th Cameronians, 52nd (Lowland) Division, crossing the Dortmund-Ems Canal, 4 April 1945.

„Nachdem weder Ihre Bemühungen noch die unsrigen den erstrebten Erfolg erreicht haben, eine rechtzeitige Übergabe Bremens herbeizuführen und der Stadt den letzten Kampf zu ersparen, halte ich eine Auseinandersetzung hierüber für nicht angebracht. Die Tatsache als solche bleibt für uns alle ein Armutszeugnis.“

„Das Kriegsende in Bremen: „Sie kämpften wie die Teufel““ weiterlesen

Geschichte

Das Kriegsende in Bremen: „Fast schon tot, keilt der Deutsche eben immer noch aus!“

Generalfeldmarschall Bernard Law Montgomery © By War Office official photographer - http://media.iwm.org.uk/iwm/mediaLib//20/media-20386/large.jpgThis is photograph TR 1037 from the collections of the Imperial War Museums., Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=75616225

Vor 75 Jahren, am 16.April 1945, beginnt der Kampf um Bremen an. Weite Teile der Stadt liegen in Trümmern, doch noch immer leisten deutsche Truppen erbitterten Widerstand.

Stuhr, 18.April 1945. Eine Feuerwalze aus Geschützen, Panzerkanonen und Flammenwerfern rollt auf Bremens letzte Verteidigungsstellung im Südwesten zu. Doch die haushoch überlegenen Angreifer stoßen auf erbitterten Widerstand: Reste des 18.SS-Panzergrenadier-Ersatz-und-Ausbildungsbataillons, U-Boot-Soldaten und 14- bis 15jährige Hitlerjungen wehren sich mit MG und Panzerfaust.

„Das Kriegsende in Bremen: „Fast schon tot, keilt der Deutsche eben immer noch aus!““ weiterlesen

Geschichte

Das Kriegsende in Bremen: Bis zum letzten Blutstropfen und bis zur letzten Patrone

Bremen 1945 © Oblique aerial view of part of the devastated Walle district of Bremen, looking south-east towards the Altstadt. Note the large, undamaged, public air-raid shelter (Luftschutzbunker), standing on Zwinglistrasse in the foreground. Between the nights of 17/18 May 1940 and 22/23 April 1945, Bomber Command dropped over 12,800 tons of bombs on the city. https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Bremen,_Royal_Air_Force_Bomber_Command,_1942-1945_CL3259.jpg

Vor 75 Jahren, am 16.April 1945, treten die alliierten Truppen zum Kampf um Bremen an. Nach 165 Luftangriffen liegen weite Teile der Stadt in Trümmern. Doch noch immer leisten deutsche Truppen erbitterten Widerstand.

„Das Kriegsende in Bremen: Bis zum letzten Blutstropfen und bis zur letzten Patrone“ weiterlesen

Geschichte

1945: Zeitenwende in Frankfurt – Lebbe geht weider

Nach dem Zweiten Weltkrieg liegt die Altstadt in Schutt und Asche: Trümmermodell aus dem Historischen Museum) © https://de.wikipedia.org/wiki/Luftangriffe_auf_Frankfurt_am_Main#/media/Datei:HMF_Modell_Frankfurt_1945.jpg

8.Folge der Serie über das Ende des Zweiten Weltkrieges in Hessen. In Amorbach revoltieren Bauern gegen die NS-Bonzen. In Frankfurt setzen die Amerikaner einen neuen Bürgermeister ein.

„1945: Zeitenwende in Frankfurt – Lebbe geht weider“ weiterlesen

Geschichte

Frankfurt 1945: Der schwerste Angriff seit der Landung in der Normandie

Das zerstörte Frankfurt beim Einmarsch der Amerikaner am 31.März 1945 © https://de.wikipedia.org/wiki/Luftangriffe_auf_Frankfurt_am_Main#/media/Datei:Frankfurt_Am_Main-Altstadt-Zerstoerung-Luftbild_1944.jpg
  1. Folge der Serie über das Kriegsende in Hessen. „Die Parole der Frankfurter beim Einmarsch der Amerikaner lautete: Lasst uns küssen und gute Freunde sein!“ schreibt Propagandaminister Goebbels wütend in sein Tagebuch.

„Frankfurt 1945: Der schwerste Angriff seit der Landung in der Normandie“ weiterlesen

Geschichte

Karfreitag 1945: General Pattons Himmelfahrtskommando für den Schwiegersohn

The Hammelburg Raid: Lieutenant Colonel Johnny Waters © https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/3e/John_K._Waters.jpg

6.Folge der Serie über das Ende des Zweiten Weltkriegs im Rhein-Main-Gebiet. Der alliierten Oberbefehlshabers General Dwight D.Eisenhower proklamiert auf Plakaten: „Wir kommen als ein siegreiches Heer, jedoch nicht als Unterdrücker!“

„Karfreitag 1945: General Pattons Himmelfahrtskommando für den Schwiegersohn“ weiterlesen